Schnell und einfach suchen


Unsere Versandkosten

Unsere Zahlungsarten

Luis Frank, Orquesta Termidor Rumba Macry


Kurzbeschreibung:
Die Rumba ist, zusammen mit Son, traditionellen Liedtexten und ländlicher Volksmusik, einer der großen musikalischen Komplexe, die die Zutaten des riesigen Chili-Eintopfes (Ajiaco, einer treuen Widerspiegelung unserer ganzen Kultur und [...]

Ab 9,95 EUR

inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 3-4 Tage

 Sie haben Fragen zum Produkt?

Luis Frank, Orquesta Termidor Rumba Macry


Produktbeschreibung:

Die Rumba ist, zusammen mit Son, traditionellen Liedtexten und ländlicher Volksmusik, einer der großen musikalischen Komplexe, die die Zutaten des riesigen Chili-Eintopfes (Ajiaco, einer treuen Widerspiegelung unserer ganzen Kultur und unseres Nationalgefühls), der die Música Popular Cubana bildet. In der Zeit der Kolonialisierung im 16. Jh. brachten die spanischen Conquistadores ihre Musik, ihre Sitten und ihre Kultur von der iberischen Halbinsel. Diese mischten sich nach und nach mit den musikalischen und kulturellen Manifestationen, die die gewaltsame Einfuhr der für den neuen Zuckeranbau benötigten afrikanischen Sklaven mit sich brachte sowie mit den sehr wenigen – und meist versteckt – überlebenden kulturellen und religiösen Ausdrücken der Inselureinwohner. Anschließend kamen weitere Zutaten zu dieser großen Mischung, nämlich die Musik, die Riten und die Sitten der vor der haitianischen Revolution fliehenden französischen Einwandererkolonisten, die sich in den östlichen Bergen von Kuba niederließen und den Kaffeeanbau gründeten, sowie der schwarzen Haitianer, die sich ebenfalls auf der Flucht befanden, jedoch vor der kolonialen Unterdrückung, und ihre eigene Kultur in diese Gegend brachten. Aus dieser ganzen ethnischen, kulturellen und gesellschaftlichen Mischung, die sich von dann ergab, entstand die kreolische Eigenart und nach und nach die Entstehung des kubanischen Nationalcharakters. Die Rumba als musikalisches Phänomen entwickelte sich als Mischung der Rhythmen der aus Afrika stammenden Vorfahren mit den Schwarzen, die von ihrem Land entwurzelt wurden, und den Gesängen der iberischen Halbinsel, die die spanischen Kolonisten mit sich gebracht hatten. “Zusammen mit dem Danzón gab es die nicht weniger passenden ursprünglichen Tänze aus den Havanna-Vierteln Manglar und Pilar sowie aus Carraguao, die hochführen zum Dammweg des Jesus auf dem Berge und sich einerseits in den feudalen Plantagen etablierten, während sie andererseits die Landstraße überquerten, die Guanabacoa mit Regla verbindet. Die Gegend der Bucht von Havanna wurde langsam zu eng, und die Familiensitze der Innenstadt wurden zu Nebengebäuden umfunktioniert. Das war die Geburt der Rumba Habanera.” (Zitat des Journalisten Emir García Valle). Als Spiegel der Umgebung und der sozialen Bedingungen wurde die Rumba in den Worten des großen Komponisten José María Vitier, “eine der dramatischsten Ausdrücke der Música Cubana”. Wir können hinzufügen, dass die Rumba als Tanzphänomen einer der komplexesten, sinnlichsten und choreographisch reichhaltigsten Ausdrücke des kubanischen populären Tanzes ist. Diese CD vermittelt die sehr persönliche Rumba-Art des Luis Frank Arias “El Macry”, der mit seiner sprichwörtlichen Vielseitigkeit immer wieder für Überraschungen sorgt. Neben den Solares de Cayo Hueso, in Centro Habana, nährt er sich tagtäglich von der Rumba. Dieses Viertel ist einer der Schätze seiner Art auf Kuba. Außerdem ist diese Scheibe eine Hommage an die leider neulich verstorbenen Rumba-Großen und Meister der Tumbadoras in Kuba und der ganzen Welt, Arístides Soto “Tata güines” und Miguel “Angá”. Der Titel “Réquiem por Tata y Angá”, ist speziell ihrer Erinnerung gewidmet. Auf dieser CD haben wir aus unserer Sicht die verschiedenen Gattungen durchquert, die den Komplex Rumba bilden: Yambú und Columbia in “De Chama”, Macuta in “Hace Falta”, Guaguancó in verschiedenen Titeln, Conga in “Deja que te Toque Llorar”. Außerdem verbeugen wir uns mit Respekt vor der rituellen Abakuá-Musik mit einem Track, auf dem die Rhythmen und antiphonale Melodien gezeigt werden. Außerdem wollten wir die edle Natur dieser Gattung zum Ausdruck bringen, die sich mit anderen musikalischen Ausdrucksweisen und Klängen vermischt, wie Jazz, Rock oder den internationalen Liedermachern (“Footlights” von Charles Chaplin) bis zu barocken Klängen in “Réquiem por Tata y Angá”, in dem Orgel, Cembalo und ein mehrstimmiger Chor eingesetzt werden im Kirie Eleison in der Einführung zum Track. Zuletzt danken wir Detlef, Patricia und Jose von Termidor für ihr Vertrauen, allen Musikern der Banda Termidor in Kuba, die in diese Arbeit (wie immer) so viel Liebe investierten, der großartigen Alina Orraca und ihrer Schola Cantorum Coralina für ihren großen Choreinsatz, Luis Frank dafür, dass er mit seiner Stimme und seinem Kampf für die Música Cubana kämpft, und dem ganzen Produktionsteam von Termidor in Kuba, die sich in dieses Projekt verliebten und das ganze “Sentimiento Manana” in diese Arbeit setzten. Nicolás Sirgado


« Erstes | ‹ zurück | weiter › | Letztes » | 34 Artikel in dieser Kategorie
end
Parse Time: 0.343s